Firnkes, Seo und Social Media im EinsatzJeder Blogger des E-Books „SEO und Social Media im Einsatz“ stellt in lockerer Folge sein Kapitel und das darin behandelte Thema vor. Heute ist Doris Schuppe zu Gast im Blog und nimmt uns mit ins Spannungsfeld Online-Texte und Suchmaschinen.

Wenn wir Inhalte für unsere Blogs oder Webseiten verfassen, denken wir in erster Linie an Kunden oder Interessenten. Und das ist auch gut so. Nur leider können nur wenige auf eine treue Stammleserschaft bauen.

In den überwiegenden Fällen entdecken Online-Leser unsere Inhalte über Link-Empfehlungen im Social Web und besonders per Suchmaschinen. Kurze Zwischenfrage: Wie sind Sie auf diesen Blogbeitrag aufmerksam geworden? Sehen Sie!

Filtersystem mit Mensch als Vorbild

Wenn wir unser Blog oder unsere Website nicht nur für uns schreiben, wollen wir über Suchmaschinen gut gefunden werden. Aber bedeutet das nun, dass wir uns einer „Maschine“ und ihren Algorithmen unterwerfen und uns nicht mehr in erster Linie an Menschen richten?

Viele haben gleich Webseiten vor Augen, auf die Sie bei Recherchen gestoßen sind. Drei bis vier Absätze kurz mit übersichtlich schlüssig formulierten Sätze rund um das Thema, zu dem wir eine Suchanfrage gestellt haben. Stop, nein: Das ist nicht das Ziel.

Im Fokus steht nach wie vor der menschliche Leser. Denn wussten Sie, dass eine Suchmaschine mehr oder weniger versucht, die Online-Vorlieben und bevorzugten Inhalte ihrer menschlichen Nutzer nachzuvollziehen? Aus den Weiten des Internet wollen Bing oder Google die relevanten Inhalte herausfiltern, die uns online interessieren.

Nicht nur Inhalt, auch die Darbietung zählt

Dazu hilft es, wenn wir der Suchmaschine das „Futter“ auf unseren Seiten quasi mundgerecht anliefern: Strukturen und Gliederungen – Hervorhebungen und zusammenfassende Texteinstiege – merken Sie was? Das hilft der Suchmaschine bei der Einschätzung unseres Angebots, und genauso auch Besuchern unserer Website. Denn wenn wir über einen Link erstmalig eine Webseite besuchen, entscheiden wir rasch, ob uns das Angebot interessiert oder nicht.

Damit sind es die gegenüber Print-Erzeugnissen veränderten Lesegewohnheiten der Internet-Nutzer, die den Rahmen vorgeben und als Orientierung dienen. Damit schreiben wir für unsere Leser, denen wir inhaltlich passenden Website-Content in gut online verdaulicher Form präsentieren. Und gleichzeitig erleichtern wir es der Suchmaschine, uns in den Index aufzunehmen.

Tipps & Tricks im E-Book

Auf welche Faktoren wir dabei achten sollten, erläutert das Kapitel „Blogs für den Leser schreiben, für den Robot optimieren“ im E-Book mit praktischen Hinweise und Tipps. Freu mich, wenn es weiterhilft. Kommentare gerne auch im Blogbeitrag zum E-Book.