Sophist Days 2014Im diesjährigen Herbst stehen für die SOPHISTen gleich zwei Highlights an. In ein paar Tagen, vom 20.- 21. Oktober 2014, findet in Nürnberg die Requirements-Engineering Konferenz des Jahres – die SOPHIST DAYS – statt. Pünktlich zur Konferenz  ist nun die neue  Auflage von „Requirements-Engineering und –Management“ erschienen.

 

Wir haben die Chance genutzt und Chris Rupp zu diesen beiden Highlights des SOPHISTischen Jahres interviewt.

Die HANSER-Autorin und Geschäftsführerin der SOPHIST GmbH prägt die Methoden und Entwicklungen im Requirements-Engineering seit Jahren. Ob auf Vorträgen oder durch diverse Publikationen setzt Sie immer wieder wichtige Impulse für die Professionalisierung des Requirements-Engineerings.

 

Frau Rupp, danke, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben. Würden Sie unseren Lesern kurz erklären, was man sich unter Requirements-Engineering vorstellen kann?

Beim Requirements-Engineering geht es darum, die Anforderungen aller Stakeholder zu erfassen, abzugleichen und zu organisieren. Stakeholder sind alle Personen, die irgendwie Einfluss auf das System haben. Das reicht vom Entwicklungsteam über das Vertriebsteam bis hin zu den späteren Nutzern. Es gilt Anforderungen durch die unterschiedlichsten Techniken wie z.B. Interviews, Brainstormings, aber auch durch Systemarchäologie (z. B. das Studium alter Dokumente) zu ermitteln und diese so zu dokumentieren, so dass anschließend ein System beauftragt und/oder gebaut werden kann.

 

Das hört sich nach keiner leichten Aufgabe an. Und das heißt ja auch, dass ein Projekt ohne Requirements-Engineering mehr oder weniger zum Scheitern verurteilt ist.

Das könnte man so sagen – zumindest so lange Hellsehen und Telepathie noch nicht zu den Fähigkeiten eines Menschen gehören.

 

Neben der Tätigkeit als Berater und Trainer sind die SOPHISTen auch Autoren. Am 01. Oktober erscheint die 6. Auflage von „Requirements-Engineering und – Management“. Dieses Buch wird von vielen als RE-Standardwerk bezeichnet. Warum?

Nun, ich denke das hat damit zu tun, dass wir SOPHISTen den Anspruch haben, uns immer weiterzuentwickeln und damit auch wichtige Impulse auf dem Gebiet des Requirements-Engineerings setzen können. Außerdem haben alle Autoren Projekterfahrung und lassen so, neben theoretischem Know-how, vor allem auch ihre Erfahrung mit einfließen. Das Buch liefert natürlich eine geballte Ladung Theorie, lässt aber auch die tatsächliche Anwendung durch zahlreiche Praxisbeispiele nicht außer Acht.

 

Warum haben Sie sich entschlossen eine neue Auflage zu schreiben? Was hat sich denn im Vergleich zur 5. Auflage (2009 erschienen) geändert?

Eine Änderung erkennt man schon am neuen Untertitel „aus der Praxis von klassisch bis agil“ – wir beleuchten unterschiedliche Vorgehensweisen sowohl in klassischen als auch in agilen Projekten. Eine nicht-inhaltliche Änderung ist außerdem, dass es nun auch Webinhalte zu den einzelnen Kapiteln mit zahlreichen Zusatzinformationen gibt. Außerdem ist das Buch auch in der E-Book Variante verfügbar.

 

Frau Rupp, nun sind Sie ja nicht nur Autorin und Geschäftsführerin der SOPHIST GmbH, sondern auch Veranstalterin Ihrer eigenen RE-Fachkonferenz, den SOPHIST DAYS. Können Sie uns ein bisschen darüber erzählen?

Aber gerne. Die SOPHIST DAYS (früher unter dem Namen Requirements-Days bekannt) finden jedes Jahr im Herbst statt – in diesem Jahr vom 20. – 21. Oktober im NH Hotel Nürnberg City – und auch hier ist uns die Qualität am wichtigsten. Es ist eine Fachkonferenz, deren Fokus ganz eindeutig auf den fachlichen Inhalten und der Möglichkeit zum Netzwerken liegen. Das äußert sich zum Beispiel darin, dass wir keinerlei Aussteller oder Sponsoren haben. Außerdem haben wir keinen Call for Papers, sondern wählen alle unsere Speaker selbst aus und fragen sie dediziert an.

 

Das hört sich gut an. Was sind Ihrer Meinung nach die Highlights der diesjährigen Konferenz?

Ich persönlich freue mich auf alle Programmpunkte – alle wurden wie gesagt handverlesen ausgewählt und somit bin ich von der Qualität eines jeden einzelnen Programmpunktes überzeugt. So konnten wir zum Beispiel Jan Bosch aus Schweden für gleich zwei Keynotes gewinnen. Außerdem bieten wir einen Workshop zum innovativen Design Thinking mit Expertin Inga Wiele an. Neben zahlreichen spannenden Vorträgen wird das Programm mit Pecha Kuchas und Thementischen abgerundet.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und inspirierendes Fachsimpeln. Vielen Dank für das Interview, Frau Rupp!

 

Rupp, Requirements Engineering, 6.A. Mehr Informationen zum Buch Requirements-Engineering und -Management. Aus der Praxis von klassisch bis agil von Chris Rupp und den SOPHISTen finden Sie über den Buchlink.