In diesem Interview erfahren Sie von unserem Unity-Autor Carsten Seifert, wie er die Zeit nach dem Erscheinen seines Buches erlebt hat, wie er zu seinem YouTube-Kanal-Namen „Hummelwalker“ gekommen ist, unter dem er vor allem in der Unity-Gemeinde bekannt ist und was er alles tut, um seine Leser stets mit aktuellen Infos zu Unity zu versorgen.

Lieber Herr Seifert, unsere Leser haben Sie ja bereits in dem Interview mit Ihrer Lektorin, Sieglinde Schärl, kennengelernt und erfahren, wie Sie zum Buchprojekt gekommen sind und wie Sie sie die Arbeit am Buchprojekt empfunden haben. Nun ist Ihr Buch „Spiele entwickeln mit Unity“ im Herbst erschienen und Sie haben sich nun nach dem Schreiben und dem spannenden Erleben der ersten Reaktionen auf Ihr Buch ein wenig durchatmen können.

Wie haben Sie das Erscheinen des Buches erlebt?

Oh, das war großartig! Schon kurz nach dem Release kamen die ersten Rückmeldungen auf meinen Sozialen Kanälen. Aber auch in den Rezensionsbereichen der gängigen Online-Shops kamen recht schnell die ersten Feedbacks. Zu meiner Freude vielen diese bisher fast ausnahmslos positiv aus, was mich natürlich sehr freut. Womit ich aber überhaupt nicht gerechnet hatte, war die sehr starke Nachfrage. Bereits innerhalb der ersten drei Wochen gingen fast 1500 Stück über die virtuelle Ladentheke, das macht mich natürlich schon etwas stolz.

Zum Erscheinen haben Sie Ihrer Community und unseren Lesern zwei besondere Videos gewidmet, die uns große Freude bereitet haben. Wir konnten darin miterleben, wie Sie ihr erstes Buchexemplar ausgepackt haben, das hat uns sehr gerührt.

Mein Unity Buch – Unboxing und kostenloses Probekapitel

Euer Feedback zu meinem Unity Buch

Gab es weitere besondere Momente rund um das Erscheinen des Buches, die Sie unseren Leser mitteilen möchten?

Ein sehr bewegender Moment war, als ich zum ersten Mal in einem Buchladen mein eigenes Buch stehen sah. Das war schon echt klasse.

Als Sie bei uns im Verlag zu Besuch waren, haben wir sehr über die Geschichte gelacht, wie Sie zu Ihrem YouTube-Kanal-Namen „Hummelwalker“ gekommen sind, der sich wie ein roter Faden durch die letzten Jahre Ihres Spiele-Entwickler-Lebens gezogen hat. Wollen Sie die Geschichte auch unseren Lesern erzählen?

Das kann ich gerne machen: Und zwar war es so, dass ich mich bei einem bekannten Online-Auktionshaus registrieren wollte und ich einfach keinen freien Benutzernamen fand. Damals war ich gerade im Star Wars-Fieber und so probierte ich eben auch Namen wie „Darth Vader“ oder „Luke Skywalker“ aus. Aber auch deutsche Übersetzungen wie „Himmelläufer“ waren bereits vergriffen. Und so wollte ich eine Mischung aus „Skywalker“ und der deutschen Übersetzung nehmen, wobei ich mich aber dann beim „i“ vertippte, woraus dann eben „Hummelwalker“ wurde. Da dieser merkwürdige Name natürlich noch frei war, ich aber der Suchen nach einem vernünftigen Namen satt war, nahm ich diesen einfach. Und als ich mich dann wenig später bei YouTube registrieren wollte, hab ich dann aus Bequemlichkeit gleich diesen Namen gewählt, um nicht wieder ewig einen Namen zu suchen.

Es ist also eine Verkettung von verschiedenen Umständen, weshalb ich nun unter dem Namen Hummelwalker unterwegs bin. Dazu muss man aber auch wissen, dass ich den Kanal damals (2006) aus privaten Gründen angelegt hatte und ich in keiner Weise absehen konnte, was damit mal passieren würde.

Nun wieder zurück zu Ihrem Buch: Um das Buch stets aktuell zu halten, geben Sie ja den Buchkäufern in Ihrem passwortgeschützten Bereich der Website einiges an Material an die Hand. Schon jetzt ist dort ein Update zu finden. Worauf bezieht sich dies genau?

Stimmt, wie Sie schon sagen habe ich auf meinem Blog http://www.hummelwalker.de einen geschützten Bereich angelegt, wo ich Bonusmaterialien und Korrekturen bereitstelle. Aktuell gibt es dort ein 33 seitiges Zusatzkapitel, indem ich mit dem Leser ein kleines Mobile-Game mit den Schwerpunktthemen 2D und Touch entwickle. Die Ressourcen sowie das komplette Unity-Projekt stelle ich ebenfalls hierzu auf meinem Blog bereit.

Als Tester der Unity-Software wissen Sie bestens über die neuen Änderungen Bescheid. Wie stark und schnell ändern sich denn die Anforderungen und wann ist Ihrer Meinung nach eine neue Version geplant?

Das ist nicht ganz einfach zu beantworten, da Unity Technologies, der Hersteller der Unity-Engine, sich da nicht in die Karten schauen lässt. In den nächsten Wochen dürfte erst einmal das Update auf Unity 4.6 folgen (ist mittlerweile erschienen), das ich ja bereits in meinem Buch behandle. Wann allerdings der große Versionssprung auf Unity 5 ansteht, kann ich nicht sagen.

Ist denn schon abzusehen, ob sich grundlegende Dinge ändern werden?

Aus der Nutzersicht werden vor allem neue Features hinzugefügt, die die grundlegenden Funktionalitäten nicht beeinflussen. So wird es z.B. neue Audio-Features wie ein Mischpult geben, die die bestehenden Möglichkeiten erweitern ohne die alten zu beschneiden. Aus Unity-Sicht ist das natürlich wieder etwas anders. Dort werden sich teilweise gravierende Grundlagen ändern, die sich aber eben im Hintergrund befinden und keinen Einfluss auf die Nutzer von Unity haben.

Sie sind ja in der Unity-Szene doch recht aktiv. Was für Projekte stehen bei Ihnen aktuell an und was kann man in der näheren Zukunft erwarten?

Also momentan bin ich mit kleineren Unity-Experimenten beschäftig, zu denen ich in den letzten Monaten keine Zeit hatte. Für die nächste Zeit plane ich aber auch schon wieder das eine oder andere Video zu drehen, in denen ich dann das Umsetzen spezieller Spielmechaniken in Unity oder Tools für Unity vorstellen möchte. Und sobald sich ein Release-Termin für Unity 5 manifestiert, werde ich mich auch mit einer zweiten Auflage meines Buches beschäftigen. Es wird also nicht langweilig.

Herr Seifert, vielen Dank für das Interview.

Ich danke Ihnen auch, Frau Rothe.

 

Hier gehts zu Carsten Seiferts weiteren Blogbeiträgen:

Unsere September-Neulinge – drei Autoren packen aus!

Ein (Unity-)Buch entsteht – Carsten Seifert und Sieglinde Schärl im Interview

Ein Buch entsteht – Spiele entwickeln mit Unity