Zum Start der Google+-Seite von Hanser Update präsentiert Ihnen Manuel Ziegler seine Blogserie Google+, in der Sie alles Wichtige zum Thema Google+ nachlesen können. Schwerpunkte der Serie werden dabei die Vorstellung des Sozialen Netzwerkes, das Anlegen einer Seite und die Administration und die Auswertung der Seite einnehmen. In dieser Folge der Blogserie Google+ erfahren Sie, wie Sie die Seite administrieren und auswerten, sowie alles Wichtige zum Thema Jugendschutz und zur Impressumspflicht.

Nachdem Sie Ihre Google+ Seite erfolgreich angelegt haben, müssen Sie, sofern Sie wollen, dass diese auch aktiv und regelmäßig von anderen Google+ Nutzern genutzt wird, dafür sorgen, dass Ihre Seite auch gewartet und auf dem neuesten Stand gehalten wird.

Das betrifft auf der einen Seite die statischen Informationen, die im Bereich „Info“ abgelegt sind, auf der anderen Seite betrifft das Foto-, Video-, Veranstaltungs- oder einfache Textbeiträge, die Sie in regelmäßigen Intervallen veröffentlichen sollten, um Nutzer auf Ihre Google+ Seite zu locken und ihnen dort einen Mehrwert zu bieten. Typischerweise werden Sie damit auf Inhalte Ihrer Webseite hinweisen oder andere Neuigkeiten verkünden.

Statistiken zu Ihrer Seite

Das Veröffentlichen von Beiträgen auf einer Seite funktioniert ebenso wie das Veröffentlichen von Beiträgen in Ihrem privaten Profil, allerdings haben Sie auf Seiten die Möglichkeit, zusätzlich einige Statistiken zur Nutzung der Beiträge durch Ihre Nutzer einzusehen.

Diese Funktion erreichen Sie, wie einige andere Funktionen, über das „My Business“ Dashboard. Dort sehen Sie nicht nur auf einen Blick die wichtigsten Kennzahlen wie Aufrufe, Aktionen und neue Follower der letzten 30 Tage (siehe Abb. 21), sondern können durch einen Klick auf den Button „Statistiken“ auch ausführlichere Auswertungen betrachten.

Abbildung 21: Kennzahlen auf einen Blick.

Abb. 21: Kennzahlen auf einen Blick.

Eine wichtige, durch Google bereitgestellte, Kennzahl für Sie dürfte in aller Regel die Anzahl der Aufrufe sein, die angibt, wie häufig Ihre Seite und deren Inhalte im betrachteten Zeitraum von anderen Nutzern aufgerufen wurde. Sie können sich diese Kennzahl durch einen Klick auf den Tab „Sichtbarkeit“ anzeigen lassen. Mithilfe eines Klicks auf die Angabe der Gesamtaufrufe können Sie dort die unterschiedlichen Typen von Aufrufen, die zu den Gesamtaufrufen führen, anzeigen lassen (siehe Abb. 22). Laut Google werden hier nur Näherungswerte und, im Diagramm, nur signifikante Werte angezeigt. Was darunter genau zu verstehen ist, gibt Google leider nicht preis. Insbesondere handelt es sich hier nicht um Live-Werte, d.h. unter Umständen können die angezeigten Werte bis zu 48 Stunden alt sein.

Abbildung 22: Unterschiedliche Typen von Aufrufen

Abb. 22: Unterschiedliche Typen von Aufrufen

Mindestens ebenso wichtig wie die Anzahl der Aufrufe sind die Interaktionen von Nutzern mit Ihren Beiträgen. Sie finden diese über den Tab „Interaktion“ (siehe Abb. 23). Dort können Sie nicht nur die einzelnen Interaktionstypen einsehen, sondern Sie können sich durch einen Klick auf den jeweiligen Beitrag unter der Überschrift „Neueste Beiträge“ detailliert anzeigen lassen, wie häufig dieser aufgerufen wurde und welche Interaktionen es gab (siehe Abb. 24).

Abbildung 23: Interaktionen mit Ihren benutzern

Abb. 23: Interaktionen mit Ihren benutzern

Abbildung 24: Interaktionen zu einem einzelnen Beitrag

Abb. 24: Interaktionen zu einem einzelnen Beitrag

Die dritte und letzte Kennzahlklasse, die Google zur Verfügung stellt, bezieht sich auf die Follower Ihrer Seite. Sie sehen die einzelnen Statistiken zu diesem Thema unter dem Tab „Besucher“. Hier sehen Sie nicht nur, wann und wie viele Menschen Ihre Google+ Seite zu ihren Kreisen hinzugefügt haben, sondern, sofern Sie genügend Follower haben (die Grenze liegt momentan bei 200 Followern), auch die Herkunft und das Alter bzw. Geschlecht ihrer Follower. Diese Informationen können Sie nutzen, um zu überprüfen, ob Sie mit Ihrer Seite tatsächlich die richtige Zielgruppe erreichen, oder ob Sie womöglich eine ganz andere Zielgruppe als Sie erwartet haben, ansprechen.

Insgesamt sind die Statistiken über Ihre Google+ Seite ganz nett, um zu beurteilen, ob Ihre Seite bei den Nutzern ankommt. Dennoch wird die Praxistauglichkeit dieses Tools in aller Regel eher gering sein. Das liegt vorrangig daran, dass Daten sich nicht exportieren lassen und die durchaus interessante Verknüpfung des Tools mit Webanalytics Werkzeugen externer Hersteller[1] nicht möglich ist. Das eigentliche Ziel einer Google+ Seite, nämlich in aller Regel die einfache Weiterleitung der Besucher auf Ihre Webseite oder sogar die Generierung von Leads oder Sales können Sie dadurch nur über Umwege und wesentlich schlechter messen, als dies mit einer Anbindung der Google+ Statistiken an Ihr Webanalytics Tool möglich wäre.

Administratoren verwalten und hinzufügen

Vor allem größere Seiten erfordern meist mehrere Personen, die sich um die Inhalte kümmern. Doch auch bei verhältnismäßig kleinen Seiten kann es sinnvoll sein, dass mehrere Personen einen Zugang zur Seite haben, man denke nur an die typische Urlaubsvertretung. Da man in aller Regel nicht das Passwort zu seinem Google Account weitergeben möchte, ist es deshalb sinnvoll, mehrere Administratoren für eine Seite einzutragen.

Zu diesem Zweck navigieren Sie zum „Einstellungen“-Dashboard Ihrer Google+ Seite und klicken Sie dort auf den Tab „Administratoren“ (siehe Abb. 25). Hier sehen Sie nun alle bereits eingetragenen Administratoren und können außerdem neue Administratoren zur Seite hinzufügen, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche in der rechten oberen Ecke klicken. Insgesamt können Sie so bis zu 50 Administratoren zu einer Seite hinzufügen.

Abbildung 25: Administratoren verwalten.

Abb. 25: Administratoren verwalten.

Um einen neuen Administrator zur Seite hinzuzufügen geben Sie einfach den Namen bzw. die E-Mailadresse der entsprechenden Person ein. Im Falle des Namens muss die betroffene Person selbstverständlich bereits über ein Google+ Konto verfügen, im Falle der Mailadresse können Sie auch eine beliebige Mailadresse eingeben. Außerdem sollten Sie die richtige Rolle für den neuen Administrator auswählen:

Als Inhaber sind automatisch nur Sie als Erzeuger der Seite eingetragen. So können nur Sie Administratoren hinzufügen bzw. entfernen und die Seite löschen. Bei weiteren Administratoren haben Sie die Wahl zwischen der Rolle „Administrator“ und der Rolle „Kommunikationsadministrator“[2]. Letzterer hat keinen Zugriff auf statische Informationen der Seite und kann damit lediglich Beiträge veröffentlichen und kommentieren und ähnliche, kommunikative Aktionen ausführen. Ein Administrator kann zusätzlich die statischen Informationen der Seite bearbeiten und You-Tube-Videos und Hangouts On Air verwalten.

Jugendschutz

Einige Seiten sind aufgrund ihrer Inhalte und unterschiedlicher staatsrechtlicher Beschränkungen besonders problematisch. Dazu gehören beispielsweise Alkohol oder pornografische Inhalte, wobei letztere ohnehin durch die Inhalts- und Verhaltensrichtlinien von Google+ auf Google+ Seiten untersagt ist:

„Verbreiten Sie keinen Inhalte, die Nacktheit, bildhafte sexuelle Aktivitäten oder eindeutig sexuelles Material enthalten. Leiten Sie Nutzer nicht an kommerzielle Pornografieseiten weiter.

Auf Ihrem Profilbild dürfen keine nicht jugendfreien oder anstößigen Inhalte zu sehen sein. Verwenden Sie beispielsweise nicht das Gesäß einer Person oder das Dekolleté einer Frau in Nahaufnahme.“
(Quelle: Inhalts- und Verhaltensrichtlinien für Nutzer, §9, https://www.google.com/intl/de_ALL/+/policy/content.html)

Sollten Sie also eine Seite betreiben, deren Inhalte in bestimmten Ländern gesetzlichen Beschränkungen unterliegen, so können Sie den Zugriff auf Ihre Seite für minderjährige Mitglieder einschränken. Navigieren Sie in den Einstellungen dazu zum Tab „Besucher“. Hier können Sie die Zielgruppe entweder global für alle Länder auswählen, oder individuelle Einstellungen treffen, die den unterschiedlichen rechtlichen Anforderungen der einzelnen Länder genügt (siehe Abb. 26). Auf diese Art und Weise können Sie auch verhindern, dass Mitglieder aus bestimmten Ländern auf Ihre Seite zugreifen.

Abbildung 26: Jugendschutzeinstellungen

Abb. 26: Jugendschutzeinstellungen

Impressumspflicht

In §5 des Telemediengesetzes (TMG) steht geschrieben:

(1) Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten:

1. den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind, bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten und, sofern Angaben über das Kapital der Gesellschaft gemacht werden, das Stamm- oder Grundkapital sowie, wenn nicht alle in Geld zu leistenden Einlagen eingezahlt sind, der Gesamtbetrag der ausstehenden Einlagen,

2. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post,

[…]

Nach einem Urteil des Landgerichts Aschaffenburg im August 2011 müssen auch Facebook Seiten, die geschäftsmäßig genutzt werden, über ein Impressum nach §5 TMG verfügen. Gleiches gilt wohl auch für Google+ Seiten, die geschäftlich genutzt werden.

Die Anforderungen an ein solches Impressum lassen sich direkt aus der oben zitierten Gesetzesstelle ableiten: Es muss vor allem leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein. Das bedeutet, dass das Impressum mit einem einzigen Klick von jedem Bereich Ihrer Seite aus erreichbar sein muss und auch als solches zu erkennen sein muss. Eigentlich haben Sie damit auf Google+ keine andere Möglichkeit als die Angaben nach §5 TMG in den Info-Bereich Ihrer Seite zu packen, denn anders als bei Facebook haben Sie dort nicht die Möglichkeit, eine Kurzbeschreibung ständig im Seitenkopf zu behalten (Ein Link auf den Bereich „Info“ ist dort jedoch ständig verfügbar). Dennoch ist es gängig, im Info Bereich nur einen Link auf das Impressum zu platzieren. Diesen Link können Sie zum Beispiel unter der Überschrift „Über mich“ platzieren, Sie sollten jedoch unbedingt kenntlich machen, dass der Nutzer dort das Impressum zu Ihrer Seite findet.

Wie bereits angedeutet genügt ein solcher Link jedoch nicht ganz den Anforderungen an ein Impressum nach §5 TMG, da das Impressum dadurch nicht unmittelbar erreichbar ist. Um sicherzugehen müssten Sie also das vollständige Impressum in den Infobereich Ihrer Google+ Seite kopieren.

Hinweise zum Inhalt eines Impressums finden Sie im vollständigen Gesetzestext. Auf der Seite e-recht24.de haben Sie außerdem die Möglichkeit, sich mit dem Impressumsgenerator kostenlos ein Impressum, das den momentanen rechtlichen Anforderungen genügt, und außerdem einen Haftungsausschluss und Disclaimer für Google+ und Facebook enthält, generieren zu lassen.

[1]  Eine Verknüpfung mit Google Analytics ist dagegen prinzipiell durchaus möglich, allerdings wird Google Analytics aus Image- und Datenschutzrechtlichen Gründen in vielen größeren Unternehmen nicht eingesetzt.

[2]  Mehr Informationen zu den einzelnen Rollen stellt Google unter der Adresse https://support.google.com/business/answer/4573962?p=pages_multi_admin zur Verfügung.

Lesen Sie auch die anderen Folgen der Blogserie: Die Google+ Oberfläche und ihre Elemente und Erstellen einer neuen Google+-Seite.