Schaut man sich bei den verschiedenen Blogs um, dann fällt auf, dass diese auf unterschiedlichen Plattformen laufen.

Blogger von Google und WordPress sind die bekanntesten Content-Management-Systeme, um ein Blog zu betreiben. Wer sich die Technik (noch) nicht zutraut, kann auch Anbieter, wie tumblr, Medium oder Facebook nutzen. Im beruflichen Rahmen kann es sogar sinnvoll sein, auf LinkIn zu bloggen.

Eine Menge Begriffe, die hier fallen: Blogger, WordPress, Medium, tumblr usw.

Aber was ist jetzt das richtige System, wenn ich bloggen möchte?

Zunächst einmal sollten Sie für sich klären, ob Sie gerne eine eigene URL möchten oder ob Sie bereit sind, hinter Ihrem Domainnamen wordpress.com oder blogspot.de stehen zu haben.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was eine URL ist, dann lassen Sie mich das kurz erklären. Eine URL bedeutet Uniform Resource Locator und bedeutet einheitlicher Ressourcenanzeiger. Klingt ziemlich komisch, bedeutet aber nichts anderes, als dass es eine Adresse im Internet angibt. Beispielsweise lautet die URL meines Blogs www.bloggerabc.de

Nun gibt es Blogs, die nutzen als Plattform, um ihr Blog betreiben zu können, einen kostenlosen Anbieter, wie Blogger von Google. Betreibt man dort sein Blog, dann kommt hinter die gewählte Adresse (auch genannt Domain) ein Anhang, der erklärt, wo das Blog läuft. Bei Blogger heißt dieser Anhang blogspot.de (de für Deutschland). Das Gleiche bietet auch WordPress an (das ist die meistgenutzte Blogplattform weltweit), dann lautet die Endung wordpress.com.

Hätte ich mich für eine solche Lösung entschieden, dann hätte meine URL www.bloggerabc.wordpress.com geheißen. Das fand ich aber nicht schön und für meine Zwecke nicht seriös genug. Darum habe ich mich entschieden, mein Blog selbst zu hosten. Dafür habe ich mir einen Hoster gesucht und mich für All-inclusive entschieden. Hier zahle ich im Quartal einen Betrag, damit ich deren Service nutzen kann. Mit nur wenigen Klicks habe ich dort WordPress installiert und bin selbst für die Pflege meines Blogs verantwortlich. Dafür habe ich aber auch eine Webadresse, die ich ohne zusätzliche Endung eines anderen Anbieters nutzen kann. Welche Für und Wider das eigene Hosting mit sich bringt, habe ich in diesem Artikel näher beleuchtet. Einen weiteren sehr lesenswerten Artikel hat Robert Weller von toushenne dazu geschrieben. Diesen finden Sie hier.

Statt eines eigenen Blogs gibt es auch andere Formate

Vielleicht sagen Sie auch, dass Sie keine Zeit haben zum Bloggen. Eben weil es sehr zeitintensiv ist oder Sie möchten nur gelegentlich schreiben. Beides sind völlig legitime Gründe, denn ein Blog zu betreiben lohnt sich nur, wenn man bereit ist, dafür zu brennen und regelmäßig veröffentlicht.

Sollte einer dieser Gründe oder andere vorliegen, dann haben Sie die Möglichkeit, Anbieter, wie Medium.com zu nutzen.

Hier wird bereits eine Plattform geboten, mit der Sie sofort starten können. Alles ist einfach und elegant gehalten. Sie können Videos und Bilder einfügen und auf andere Quellen verlinken. Ohne Aufwand können Sie sofort damit starten, Artikel im Internet zu schreiben und zu veröffentlichen.

LinkIn ist ein berufliches Netzwerk. Ähnlich wie Xing bietet es jedoch an, sich hier auch international mit Menschen aus Ihrer Branche zu vernetzten. Diese Plattform bietet ebenfalls an, dort Artikel zu veröffentlichen. Hier sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Themen, die Sie gerne behandeln möchten, zu Ihrer Branche und Ihrem beruflichen Hintergrund passen.

Facebook bietet mit Facebook Notizen eine weitere Möglichkeit, um Texte zu veröffentlichen. Diese sind dann innerhalb von Facebook sichtbar und können je nach Ziel und Zielgruppe eine sehr gute Alternative zum eigenen Blog sein.

Ein eigenes Blog bietet Sicherheit

Doch wie mit jeder guten Sache gibt es auch einen Nachteil bei Fremdanbietern wie LinkIn oder Facebook. Hier können sich die Betreiber entscheiden, irgendwann den Service nicht mehr anzubieten. Das bedeutet, dass Ihre Inhalte dann verloren sind. Für den Fall, dass Sie selbst die Kontrolle behalten möchten, dann werden Sie auf kurz oder lang nicht daran vorbeikommen, sich ein eigenes Blog anzulegen. Bevorzugt auf einer eigenen Domain und selbst gehostet.

Falls Sie schon bloggen, welchen Anbieter bevorzugen Sie und warum? Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung in den Kommentaren.